Homepage, Verfasser
Einführung
Atherosklerose
Beindurchblutungsstörungen
Venenleiden
Krampfadern
Thrombose
Lymphoedeme
Hirndurchblutungsstörungen
Koronarsklerose
Vorbeugung
Untersuchung
Gefässbehandlung
Herzbehandlung
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Hirndurchblutungsstörungen

Hirndurchblutungsstörungen sind Folge akuter oder chronischer Mangeldurchblutungen in einer oder mehreren hirnversorgenden Arterien. Diesen Durchblutungsstörungen kann entweder eine Atherosklerose mit chronisch zunehmender Gefäßverengung zu Grunde liegen, oder eine plötzliche Verlegung eines hirnversorgenden Blutgefässes durch ein Blutgerinnsel bzw. eine Embolie.

Je nach betroffenem Hirngefäß bzw. mangeldurchblutetem Hirnareal können Hirndurchblutungsstörungen zu unterschiedlichen Symptomen führen.

Bei Durchblutungsstörungen des Grosshirnes können meist halbseitige Lähmungen und/oder Sensibilitätsstörungen entstehen. Durchblutungsstörungen von Kleinhirn oder Hirnstamm können unter anderem Gleichgewichtsstörungen und Schwindel auslösen.

Diffuse Hirndurchblutungsstörungen bei fortgeschrittenen generalisierten Gefäss-Sklerosen bedingen in vielen Fällen allmählich zunehmende intellektuelle Beeinträchtigungen und Wesensveränderungen.

Im Falle von Hirndurchblutungsstörungen stehen in unserer Klinik die auf der betreffenen Seite der vorliegenden Darstellung aufgeführten Ultraschallverfahren zur Verfügung (hochauflösende B-Bild-Sonographie der großen hirnversorgenden Halsgefäße, Farbduplex- und CW-Dopplersonographien, transkranielle Farbdopplersonographien).

Die rehabilitierende Behandlung von Patienten mit Hirndurchblutungsstörungen ist ganzheitlich ausgerichtet. Sie umfasst intensive Krankengymnastik und Bewegungstherapie im Falle von Lähmungen, Gleichgewichts- und Koordinationstraining, roborierende physikalische Therapien, aktivierende Pflege und bedarfsweise psychologische Mitbehandlung einschliesslich Hirnleistungstraining.

Da in der Mehrzahl der Fälle Patienten im fortgeschrittenen Lebensalter von Hirndurchblutungsstörungen betroffen sind, soll an dieser Stelle erwähnt werden, dass seitens des Chefarztes der Meduna-Klinik neben einem angiologischen Schwerpunkt auch eine Fakultative Weiterbildung in klinischer Geriatrie vorliegt.

Weitere Informationen zu Hirngefässen und Hirndurchblutungsstörungen finden sich unter www.hirngefaesse.de (Schemazeichnung in der Einführung).

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
   Tel.: 02674 / 182 0,  Fax: 02674 / 182 3182