Homepage, Verfasser
Einführung
Atherosklerose
Beindurchblutungsstörungen
Venenleiden
Krampfadern
Thrombose
Lymphoedeme
Hirndurchblutungsstörungen
Koronarsklerose
Vorbeugung
Untersuchung
Gefässbehandlung
Herzbehandlung
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Lymphoedeme

Bei gestörtem Lymphabfluss entwickeln sich durch Lymphstauungen in den zugehörigen Körperpartien prall-elastische Schwellungszustände, die Lymphoedeme.

Bei primären Lymphoedemen ist mitunter bereits in jungen Jahren eine chronische Gewebsschwellung festzustellen. Ursache ist eine anlagebedingte Reduktion der Transportkapazität der zugehörigen Lymphbahnen.

Bei sekundären Lymphoedemen kommt es infolge anderer Erkrankungen zu einer erworbenen Lymphabfluss-Störung, so zum Beispiel als Folgezustand nach Operationen im Becken- und Leistenbereich, operativen Entfernungen von Beinvenen, nach Strahlentherapie bösartiger Tumore. Insbesondere im Falle des Brustkrebses können Lymphoedeme des zugehörigen Armes eine Folgekomplikation darstellen, wenn eine operative Entfernung der Achsellymphknoten bzw. eine zusätzliche Strahlentherapie durchzuführen ist.

Auch wenn Lymphknoten bei bösartigen Erkrankungen mitbefallen sind und folglich in ihrer Feinstruktur zerstört werden, können sich Lymphabfluss-Störungen der vorgeschalteten Lymphgefässe mit Stauungen der zugehörigen Körperregion einstellen.

Grundsätzlich sollten daher im Falle von Lymphoedemen unklarer Ursache auch die zugehörigen Lymphknoten inspiziert und bei Erfordernis mit bildgebenden Verfahren , z.B. Ultraschall eingehender untersucht werden.

Einzelheiten zur nichtoperativen (konservativen) Behandlung von Lymphoedemen finden sich in der zugehörigen Seite der vorliegenden Darstellung.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
   Tel.: 02674 / 182 0,  Fax: 02674 / 182 3182