Homepage, Verfasser
Einführung
Atherosklerose
Beindurchblutungsstörungen
Venenleiden
Krampfadern
Thrombose
Lymphoedeme
Hirndurchblutungsstörungen
Koronarsklerose
Vorbeugung
Untersuchung
Gefässbehandlung
Herzbehandlung
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Venenleiden

Häufige Venenerkrankungen sind Krampfaderbildungen (Varizen), tiefe Venenthrombosen  (Phlebothrombose) und Entzündungen der oberflächlichen Beinvenen (Thrombophlebitis). Im folgenden sollen diese Erkrankungen in Grundzügen dargestellt werden. Bei Bedarf können einige zusätzliche Informationen den beiden folgenden Seiten zu den Themen Krampfadern und Thrombose entnommen werden.

Krampfadern (Varizen) und Krampfaderleiden (Varikosis)

Bei Krampfadern kommt es zur bindegewebigen Degeneration der Venen mit nachfolgender Erweiterung des Gefässlumens und hierdurch bedingter Verschlussunfähigkeit der Venenklappen (sog. chronisch-venöse Insuffizienz, CVI). Funktionsstörungen der Venenklappen können entweder isoliert die oberflächlichen Hautvenen betreffen, oder auch die tiefen Beinvenen und die Verbindungsvenen zwischen oberflächlichem und tiefem Venensystem mit einbeziehen.

Handelt es sich bei diesen Venenveränderungen um degenerative Prozesse ohne anderweitige Venenerkrankungen, spricht man von primären Varizen bzw. primärer Varikosis.

Auch Venenentzündungen und Venenthrombosen, welche eine Wiedereröffnung der zuvor verschlossenen Venen zeigen können, bewirken im Bereich der betroffenen Venen oftmals Zerstörungen der Venenklappen mit nachfolgender chronisch-venöser Insuffizienz und Krampfaderbildung. Diese im Gefolge vorausgehender sonstiger Venenkrankheiten auftretenden Krampfadern werden als sekundäre Varizen bezeichnet.

 

Tiefe Venenthrombose (Phlebothrombose)

Bei einer tiefen Venenthrombose entwickelt sich im Verlauf einer oder mehrerer tiefer Beinvenen ein Blutgerinnsel (Thrombus). Dieses Gerinnsel führt entweder zum vollständigen Verschluss, oder zu einer höhergradigen Verlegung des Venenlumens. Hierdurch bedingt, kommt es meist zu stauungsbedingten Flüssigkeitsansammlungen im betroffenen Bein, zusätzlich zu Schweregefühl und Schmerzen.

Als akute Komplikation einer solchen tiefen Venenthrombose droht die Lungenembolie, wenn sich das Blutgerinnsel von der Venenwand ablöst und mit dem Blutstrom über das Herz in die Lungengefässe transportiert wird.

Mögliche chronische Komplikation ist die Entwicklung eines postthrombotischen Syndroms, wenn es bei anhaltend gestörter Venenfunktion zu dauerhaften Schwellungszuständen (Oedemen), Schmerzen und Ernährungsstörungen der zugehörigen Beinweichteile bis hin zur Ausbildung von Beingeschwüren (offenen Beinen) kommt.

 

Oberflächliche Venenentzündung (Thrombophlebitis)

Die oberflächliche Venenentzündung (Thrombophlebitis) führt zu deutlichen entzündlichen Verhärtungen der betroffenen oberflächlichen Hautvenen mit umschriebener Rötung, Schwellung und Druckschmerzhaftigkeit. Im Unterschied zur tiefen Venenthrombose können Blutgerinnsel in den oberflächlichen Beinvenen grundsätzlich nicht zu klinisch relevanten Lungenembolien führen.

 

Spätfolgen

Bei chronischen Venenerkrankungen kann es infolge permanenter Blutstauung und eingeschränkten Blutaustausches zu chronischen Schwellungszuständen und Ernährungsstörungen der jeweiligen Weichteile kommen. Frühzeichen solcher Ernährungsstörungen sind dunkle Hautpigmentierungen, im weiteren Verlauf kann es zu venösen Geschwürsbildungen (offenen Beinen) kommen.

 

Risikofaktoren

Venenleiden werden durch Bewegungsmangel begünstigt, insbesondere im Falle von übermässigem langanhaltenden Sitzen oder Stehen. Längere Immobilisation z.B. infolge von Operationen oder Gipsruhigstellungen erhöhen die Gefahr einer Venenthrombose. Auch chronische Druckeinwirkungen auf die grossen Sammelvenen des Beckens und Bauchraumes, wie sie gelegentlich bei Schwangerschaften, Tumorkrankheiten oder chronischen Verstopfungszuständen auftreten können, fördern die Entwicklung von Venenleiden. Schliesslich können auch seltene Störungen der Blutgerinnung mit einer vermehrten Gerinnbarkeit des Blutes Thrombosen verursachen.

 

Weitere Informationen

Unter www.beinvenen.de finden sich zusätzliche Informationen und Schemazeichnungen zum Verlauf der Beinvenen (Abbildungen in der Einführung).

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
   Tel.: 02674 / 182 0,  Fax: 02674 / 182 3182