Homepage, Verfasser
Einführung
Atherosklerose
Beindurchblutungsstörungen
Venenleiden
Krampfadern
Thrombose
Lymphoedeme
Hirndurchblutungsstörungen
Koronarsklerose
Vorbeugung
Untersuchung
Gefässbehandlung
Herzbehandlung
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Vorbeugung

Je nach erkrankten Gefässen (Arterien oder Venen) sind unterschiedliche Konzepte der Vorbeugung zu verfolgen. Die im jeweiligen Einzelfall vorhandenen Risikofaktoren sollten hierbei berücksichtigt werden.

 

Vorbeugung arterieller Erkrankungen

Wesentliche Aspekte einer Vorbeugung arterieller Erkrankungen sind:

  • Einschränkung oder Einstellung des Rauchens
  • Konsequente blutdrucksenkende Behandlung, falls Bluthochdruck (Hypertonie ) vorliegt
  • Konsequente Normalisierung eventuell vorhandener Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus, Blutfetterhöhungen) mit Diät und ggf. medikamentösen Behandlungen
  • Anstreben einer Gewichtsreduktion
  • Regelmässige, auf Ausdauer ausgerichtete Bewegung
  • Entwicklung von Strategien zur verbesserten Stressbewältigung.
  • Bei Hirndurchblutungsstörungen kann regelmäßiges Hirnleistungstraining (“Hirn-Joggen”) zur Vorbeugung fortschreitender Defizite dienen.

 

Vorbeugung venöser Erkrankungen

Aspekte einer Vorbeugung venöser Erkrankungen sind:

  • Regelmässige Bewegung, Vermeidung  von andauerndem Sitzen und Stehen oder übermässig langen Bettlägerigkeiten im Krankheitsfall
  • Trinken hinreichender Flüssigkeitsmengen zur Vermeidung einer Bluteindickung
  • Sorge für geregelten Stuhlgang
  • Durchführung von Kaltwasseranwendungen (kalte Schenkelgüsse, Wassertreten) zur Verbesserung der Venentonisierung und Förderung der Wadenmuskelpumpe
  • Erlernen von Venengymnastik / Venenwalking
  • Thromboseprophylaxe bei krankheitsbedingter Immobilisierung und bei Operationen (z.B. Heparin-Injektionen).

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
   Tel.: 02674 / 182 0,  Fax: 02674 / 182 3182